24.02.2021

Wandern über dem Nebelmeer

Freizeit

Was gibt es Besseres, als bei schönem Wetter auf ein Nebelmeer zu blicken, wohl wissend, dass die Unglücklichen, die es nicht darüber hinaus geschafft haben, in der Suppe hocken?

Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust, sondern auch des Schreibtischtäters, der Postbotin, des Angestellten und der Selbstständigen. Besonders in Zeiten von Corona zieht es die Menschen hinaus in die Natur, um sich zu bewegen und den Kopf auszulüften. Wandernd über dem Nebelmeer im schönen Aargau gelingt dies besonders gut.

Unterwegs zwischen Staffelegg und Barmelweid: Jura-Höhenweg

Die Wanderung auf einem Aargauer Teilstück des Jurahöhenweges führt am Herzberg, Haus für Bildung und Begegnung, vorbei über die Wasserflue bis zur Höhenklinik Barmelweid. Auf dem Wasserflue-Gipfel sollte wegen der prächtigen Rundsicht unbedingt Rast gemacht werden. Für die 12 Kilometer lange Strecke brauchen Wander*innen rund 3 ¾ Stunden (Aufstieg: 453, Abstieg: 303 Höhenmeter). Ausgangspunkt ist die Passhöhe Staffelegg, die mit dem Postauto ab Aarau oder Frick erreichbar ist. Am Ziel, der Barmelweid, kann der Bus über Salhöhe und Erlinsbach zurück nach Aarau bestiegen werden.

Jura Höhenweg

Schönster Aussichtspunkt des Aargaus: Gisliflue

Grandiose Aussicht in das Schenkenbergertal, über den Faltenjura und Rebberge verspricht diese vielseitige Wanderung auf der ersten Jurakette. Sie führt vom Schloss Wildegg über den Veltheimerberg bis auf die Gisliflue. Für den steilen Aufstieg zum Gratweg ist griffiges Schuhwerk unerlässlich. Besonders schön ist die Wanderung an einem Nebeltag, wenn nur die Bergrücken und Gipfel aus dem Meer aufragen. Nach dem Abstieg zum Gatter kann nach Thalheim, Rupperswil, Biberstein oder Küttingen abgezweigt werden. Oder nach einer weiteren Wegstunde ist die Staffelegg erreicht ­– mit Busverbindungen nach Aarau und Frick. Für die 12,6 Kilometer braucht man etwa 3 ½ Stunden (Aufstieg: 441, Abstieg: 175 Höhenmeter).

Gisliflue: schönster Aussichtspunkt im Aargau

Wanderung über den Heitersberg

Den Höhenzug Heitersberg erreicht man ab Baden über ein romantisches Wegstück zum Tüfels-Chäller und weiter zur Wegspinne Spittelau. Hier könnte nach Dättwil und Fislisbach abgezweigt werden, wer aber dem Wanderweg zur Geländekante vom Rüsler folgt, geniesst den Ausblick bis ins Limmattal und zu den Lägern. Auf der Heitersberghöhe führen parallel zwei Wanderrouten weiter: Die östliche entzückt mit Aussicht Richtung Zürich-Üetliberg, die westliche mit Blick auf Reusstal, Lindenberg und Jura. Die Route führt über Widenhau und die Heitersberghöhe zum Hasenberg hinunter nach Widen, vorbei am schmucken Girenseeli bis zum Bahnhof der sehenswürdigen mittelalterlichen Kleinstadt Bremgarten (Strecke: 20 Kilometer, Dauer: 5 ½ Stunden, Aufstieg: 463, Abstieg: 452 Höhenmeter).

Wanderung über dem Heitersberg

Vom Schloss Hallwyl zum Horben

Auf dieser vielseitigen Tageswanderung vom Wasserschloss Hallwyl über den Lindenberg zum Horben entzücken der Hallwilersee, eine römische Villa mit Gutshof aus dem 1. Jh. n. Chr., zahlreiche Kirchen und ein Abstecher nach Bettwil, der höchstgelegenen Gemeinde im Aargau. Begleitet werden Wander*innen auf den 21,5 Kilometern, für die man rund 6 Stunden braucht, von einer einmaligen Aussicht in die Zentralalpen (Aufstieg: 511, Abstieg: 130 Höhenmeter). Für die Anreise ab Bahnhof Boniswil-Seengen müssen ½ Stunde respektive 1 ¼ Stunden für die Abstiege nach Brenzenschwil oder Kleinwangen hinzugerechnet werden.

Schloss Hallwyl

Bekanntester Aussichtspunkt im Aargauer Mittelland: Homberg

Die Homberg Hochwacht, auch «Aargauer Rigi» genannt, gilt als wohl bekanntester Aussichtspunkt des Aargauer Mittellands. Ab der Haltestelle Reinach Nord führt der Weg zum Ortsteil Holenweg, wo der südliche Aufstieg zum Höhenzug beginnt. Oben angelangt, entzückt dieser mit einem wunderbaren Ausblick auf den Hallwiler- und Baldeggersee ebenso wie auf den Alpenkranz vom Säntis über die Zentralschweiz bis ins Berner Oberland. Der Abstieg führt von der Geissflue über den Bözberg nach Dürrenäsch (Bushaltestelle), weiter zum Siben Zwingstein und über den Breitenberg zum Bahnhof Gränichen. Für die 18.8 Kilometer braucht man ca. 5 ½ Stunden (Aufstieg: 477, Abstieg: 583 Höhenmeter).

Aussichtsturm Homberg

Autorin: Aargau Tourismus | RW

Weitere Stories

Persönliches Erfahrungswissen aktiv als anschlussfähig an die Arbeitswelt 4.0 zeigen

Story

16.02.2021

Arbeitsleben

Persönliches Erfahrungswissen aktiv als anschlussfähig an die Arbeitswelt 4.0 zeigen

Der Wandel von der analogen zur digitalen Arbeitswelt ist längst in nahezu allen Branchen und bei allen Berufsbildern angekommen. Jetzt ist die Zeit, sich offen und aktiv zu zeigen und den digitalen Wandel nicht einfach hinzunehmen, sondern aktiv voranzutreiben. Am besten mit dem Aufbau von neuem Wissen auf der Basis des persönlichen Erfahrungswissens.

Rivella zum besten Arbeitgeber 2021 der Schweiz gewählt

Story

10.03.2021

Unternehmen

Rivella zum besten Arbeitgeber 2021 der Schweiz gewählt

In einer repräsentativen Befragung wurde Rivella von der «Handelszeitung» und «Le Temps» zum besten Arbeitgeber 2021 der Schweiz gekürt. In Rothrist ist die Freude über diese Auszeichnung gross. Für die Verantwortlichen des Familienunternehmens ist es eine Bestätigung dafür, dass die Mitarbeitenden Werte, Kultur und Arbeitsbedingungen sehr schätzen.

Der «PSI Diversity Award» – Fairness, Offenheit und Respekt als Führungsgrundsätze

Story

17.03.2021

Unternehmen

Der «PSI Diversity Award» – Fairness, Offenheit und Respekt als Führungsgrundsätze

Gesunde, zufriedene und engagierte Mitarbeitende sind das wichtigste Kapital des Paul Scherrer Instituts, denn sie stellen Innovation und Leistung sicher. Der «PSI Diversity Award» zeichnet deshalb Führungskräfte aus, die Fairness, Offenheit und Respekt in allen Beziehungen sowie die Gleichbehandlung aller Mitarbeitenden fördern.

Weiterbildungsmarkt: Willkommen im Dschungel

Story

24.02.2021

Arbeitsleben

Weiterbildungsmarkt: Willkommen im Dschungel

Die hohe Nachfrage nach lebenslangem Lernen spiegelt sich in einem grossen und vielfältigen Weiterbildungsangebot. Plattformen helfen, im Dickicht der Kurse, Lehrgänge, Diplome und Zertifikate das passende Angebot zu finden – auch im Aargau.