Work Life Aargau vernetzt Kooperationspartner

Profitiert als Fachkräfte-Dienstleister von der Präsenz von Aargauer Arbeitgebern auf Work Life Aargau und werdet Teil des Netzwerks als Kooperationspartner.

Als Kooperationspartner profitieren

Aargauer Arbeitgeber präsentieren sich auf Work Life Aargau den Fachkräften nach den neuesten Erkenntnissen und Praktiken des Employer Brandings.
Profitiert als Kooperationspartner von diesem Umfeld und macht bei Fachkräften aus dem Aargau auf euch aufmerksam.

Das Angebot als Kooperationspartner richtet sich an Fachkräfte und hat einen Bezug zum Kanton Aargau. Klassischerweise sind das Organisationen aus dem Aus- und Weiterbildungsbereich oder der Kinderbetreuung und zunehmend auch Dienstleistungen für neue Arbeitsformen wie HomeOffice und Coworking. Auch (Förder-)Institutionen mit der erweiterten Zielgruppe „Gründer*innen/ Jungunternehmer*innen“ sind zulässig. Andere Einträge können wir leider nicht berücksichtigen. Wendet euch bei Unsicherheit doch vorab kurz an uns per E-Mail an worklifeaagau.ag.ch.

Im Gegensatz zu Work Life Aargau-Arbeitgebern, schreiben Kooperationspartner auf Work Life Aargau keine offenen Stellen aus sondern erfassen einen Eintrag zu Ihrem Angebot. 

Zwei Beispiele von über 600 Rahmenangeboten auf Work Life Aargau!

Eintrag erstellen - so funktionierts

Kooperationspartner von Work Life Aargau werden in nur zwei Schritten:
Schritt 1: Fülle das Formular aus und generiere so einen Eintrag Eurer Institution auf Work Life Aargau mit

  1. Titelbild
  2. Logo
  3. Bild/Bilderserie
  4. Kurzbeschreibung und Angebot (Text mit max. 1’000 Zeichen)
  5. Detailinformationen für Darstellung in zweispaltiger Tabelle in Form von „Facts & Figures“ (optional)

Schritt 2: Unterzeichnet die Beitrittserklärung als Vereinsmitglied und werdet aktiver Teil von Work Life Aargau – optional

Anschliessend erhaltet Ihr eine Empfangsbestätigung der Inhalte und innert ein paar Tagen den Link zu Eurem Eintrag, der durch Work Life Aargau erstellt wird. Dann freuen wir uns, gegenseitig voneinander zu profitieren...

Weitere Stories

Weshalb es sich für internationale Fachkräfte in Aargauer Unternehmen lohnt Schweizerdeutsch zu lernen

Story

28.09.2023

Arbeitsleben

Weshalb es sich für internationale Fachkräfte in Aargauer Unternehmen lohnt Schweizerdeutsch zu lernen

Wenn Menschen ins Ausland ziehen, um ein neues Leben aufzubauen, stellt sich als erstes die Frage nach der Sprache. In dieser Hinsicht ist die Deutschschweiz eine besondere Herausforderung: Als dominante Alltagssprache ist Schweizerdeutsch eine kommunikative Barriere für viele internationale Fachkräfte, sowohl beruflich als auch privat. Ein Gastbeitrag unserer Kooperationspartnerin, der Mundart Schule, welche sich bereits seit zwei Jahren der Vermittlung von Schweizer Sprache und Kultur widmet. Die Beschäftigung mit der Schweizer Mundart macht deutlich: Schweizerdeutschkenntnisse steigern die Arbeits- und Lebensqualität.

Auf ins Herbstvergnügen!

Story

11.10.2023

Freizeit

Auf ins Herbstvergnügen!

«Hurra, hurra, der Herbst ist da!» Während Kinder bei diesem Ausruf ans fröhliche Herumwirbeln von bunten Blättern und an Ferien denken, kommen Erwachsenen wohl eher eindrucksvolle Wanderungen, erholsame Ausflüge und entspannende Besuche von Bädern oder Museen in den Sinn. Aber was einem auch vorschwebt – der vielfältige Kanton Aargau bietet für jeden Wunsch das richtige Programm.

Die Aargauer Wirtschaft zum Anfassen

Story

29.08.2023

Interessen

Die Aargauer Wirtschaft zum Anfassen

Unter dem Motto «Vielfältig. Innovativ. Ganz nah.» findet am 14. September die Nacht der Aargauer Wirtschaft statt. Dabei öffnen spannende Unternehmen in fast allen Aargauer Regionen ihre Tore.

Fachkräfte formen – das müssen auch Unternehmen

Story

29.01.2024

Arbeitsleben

Fachkräfte formen – das müssen auch Unternehmen

Trotz Arbeitskräftemangel finden längst nicht alle Arbeitswilligen eine Stelle: Die Anforderungen stimmen nicht. Wie kann dieses Mismatching behoben werden? Wenn die Unternehmen nicht ihre Ansprüche herunterschrauben wollen, müssen sie in die Qualifikation ihrer Mitarbeitenden investieren – und tun dies auch.