31.03.2021

Die Erfolgsfaktoren von Homeoffice

Arbeitsleben

Die Covid-19-Massnahmen verleihen der Heimarbeit seit einem Jahr Schub. Die Erfahrungen zeigen, dass die virtuelle Kommunikation sorgfältig geplant und die passenden Tools eingesetzt werden müssen. Das Homeoffice ist gekommen, um zumindest teilweise zu bleiben und es eignen sich nicht für alle Tätigkeiten gleich gut.

Die Coronavirus-Pandemie hat die Art und Weise von Büroarbeit nachhaltig verändert. Im März 2020 gab der Bundesrat erstmals eine Homeoffice-Empfehlung ab, im Januar 2021 verfügte er eine Homeoffice-Pflicht «überall dort […], wo dies aufgrund der Art der Aktivität möglich und mit verhältnismässigem Aufwand umsetzbar ist». Wo steht die Schweiz nach einem Jahr verordneter Homeoffice-Kultur?

Während des Lockdowns im Frühling 2020 stieg der Anteil der Beschäftigten im Homeoffice von 10 auf 38 Prozent. Dies ergab eine Umfrage der Markt- und Sozialforschung gfs-zürich bei Geschäftsführer*innen von Schweizer KMU. Während des Befragungszeitraums von August bis Oktober, also während den Lockerungen der Covid-19-Massnahmen, sank diese Quote zwar wieder auf 16 Prozent – doch das sind immerhin 60 Prozent mehr als vor der Pandemie. Auf Unternehmensebene sieht es im Aargau folgendermassen aus: Gemäss der Wirtschaftsumfrage 2021 der AIHK (Aargauische Industrie- und Handelskammer) schickten in der ersten Coronavirus-Welle knapp 80 Prozent der hiesigen Firmen Mitarbeitende ins Homeoffice. Dieser Wert fiel in der zweiten Welle nicht substanziell, und zwar auf knapp 70 Prozent. So gar nicht zur Homeoffice-Pflicht passen allerdings die neusten Verkehrsdaten, wie sie die Aargauer Zeitung ausgewertet hat.

Es ist inzwischen eine Binsenwahrheit, dass Homeoffice sowohl für Arbeitnehmer*innen als auch für Arbeitgeber*innen Vor- und Nachteile hat. Solche listet z. B. die Webseite Home-Office-Arbeit auf. Während Heimarbeit mehr Effizienz bzw. Produktivität mit sich bringen kann (aber nicht muss), ist die hürdenreichere bis fehlende Kommunikation mit Vorgesetzten und Kolleg*innen ein Risiko, das sich sogar auf den beruflichen Aufstieg nachteilig auswirken könne: «Schlechtere Karrierechancen, weil nicht am Puls der Zentrale vor Ort und daher nicht im persönlichen Kontakt mit dem Kader». Zudem gilt es arbeitsrechtliche Aspekte sowie den Gesundheits- und Datenschutz zu beachten.

Organisiert und strukturiert

Über die virtuelle Kommunikation zwischen Manager*innen und Mitarbeitenden allgemein hat z. B. das Wirtschaftsportal HZ in einem Ratgeber kurz nach dem ersten Lockdown geschrieben, dass es für effiziente und zufriedenstellende Heimarbeit v. a. eines braucht: klare Regeln. «Denn was im Büro ganz selbstverständlich funktioniert hat – die morgendliche Runde am Sitzungstisch, der informelle Austausch beim Kaffeeautomaten –, muss nun organisiert und strukturiert werden.» Also: nur so viele Sitzungen wie wirklich nötig und diese verbindlich planen, für die jeweiligen Themen und Personen die passenden Kanäle festlegen (Videokonferenz, E-Mail, Messenger – oder das gute alte Telefon).

Dieses Verhalten bzw. die Planung ist das eine; das andere sind die technischen Möglichkeiten. Dasselbe Portal listet unter Bezugnahme auf den Praxisleitfaden zur Arbeitswelt 4.0 der Fachhochschule Nordwestschweiz «hilfreiche Tools» für die Zusammenarbeit via Internet auf:

  • Teams, Zoom, Webex, Jitsi etc. für Videokonferenzen
  • Slack, Yammer, Sharepoint etc. für integrierte Zusammenarbeit
  • Google Drive, Dropbox, Onedrive etc. für den Dokumentenaustausch
  • Trello, Asana etc. für gemeinsame Aufgabenlisten/Projektpläne
  • Doodle etc. für die Terminplanung

Der Anteil virtueller Sitzungen und damit der Einsatz von einschlägigen Konferenztools erhöhte sich während des Lockdowns gemäss gfs-Umfrage von 9 auf 20 Prozent. Lesen Sie passend auch unsere Story dazu, wie virtuelle Meetings im Homeoffice gelingen.

Geeignete und ungeeignete Tätigkeiten

Fürs Homeoffice gibt es eine ganze Reihe von Killerkriterien: Erstens ist nicht jeder Job ein Bürojob; wer Kranke pflegt, eine Maschine bedient oder einen Lastwagen fährt, kann dies nicht in Heimarbeit tun. Zweitens hängt die Eignung für Heimarbeit auch von der Person ab; wer nicht gern allein ist oder sich schnell ablenken lässt, der oder dem ist es nicht wohl im Homeoffice (siehe z. B. die Checkliste «Bin ich der Homeoffice-Typ?»). Drittens ist nicht jedes «Home» automatisch ein gutes «Office»: Wer keinen separaten Raum hat, sondern am Küchentisch arbeiten muss, ist im Nachteil. Und viertens eignen sich die verschiedenen Tätigkeiten ungleich gut fürs Homeoffice. Stellvertretend sei der Erfahrungsbericht einer Bloggerin zitiert:

«Jede Tätigkeit, an der man längere Zeit alleine, konzentriert und ohne Unterbrechungen arbeiten möchte, eignet sich gut fürs Homeoffice»:

  • Recherchieren und sich einlesen
  • Planungen, Auswertungen und Präsentationen erstellen
  • Konzepte verfassen
  • Online-Weiterbildung

«Homeoffice stösst dort an seine Grenzen, wo zwischenmenschliche Beziehungen nötig oder vorteilhaft sind»:

  • Beim Visualisieren: Ideen lassen sich analog immer noch besser skizzieren als digital.
  • Beim Diskutieren: Nonverbale Signale werden vor Ort besser wahrgenommen.
  • Beim Kennenlernen: Ausstrahlung, Körperhaltung, Mimik und Gestik sind remote nur schwer zu erfassen.
  • Beim Feedback: Rückmeldungen kommen im persönlichen Gespräch besser an.

Und wie steht es um die Kreativität? Wird diese durch das Homeoffice nicht regelrecht abgewürgt? Nicht unbedingt, sagen Psycholog*innen: Mit geeigneten Techniken wie der Reizwort- oder Kopfstand-Methode könnten auch extrovertierte Menschen, die den Austausch brauchen, im Homeoffice kreativ sein, denn: Kreativität sei nichts Chaotisches, sondern ein geordneter Prozess. Die Strukturiertheit also als Erfolgsfaktor von Heimarbeit.

Autor: CH Media

Weitere Stories

Fricktal - Eine dynamische Region mit hoher Lebensqualität

Story

07.07.2021

Interessen

Fricktal - Eine dynamische Region mit hoher Lebensqualität

Das Fricktal ist dank seiner zentralen Lage, Innovationskraft und internationalen Vernetzung einer der dynamischsten und attraktivsten Unternehmensstandorte der Schweiz. Während die intakte Landschaft und ausgezeichnete Infrastruktur eine hohe Lebensqualität garantieren, sorgt die starke Präsenz der Life Sciences Branche für hoch qualifizierte Arbeitsplätze und eine ausserordentlich hohe Wertschöpfung.

Unternehmen erkennen zunehmend die Notwendigkeit von Coworking Spaces als Arbeitsplatz für ihre Mitarbeitenden

Story

14.07.2021

Arbeitsleben

Unternehmen erkennen zunehmend die Notwendigkeit von Coworking Spaces als Arbeitsplatz für ihre Mitarbeitenden

Coworking wird im Aargau immer beliebter. In einer dreiteiligen Reihe beleuchtet Work Life Aargau verschiedene Aspekte der boomenden Coworking-Szene. In Teil 1 wurde aufgezeigt, warum Coworking Spaces vor allem in ländlichen Umgebungen bzw. in Regionalzentren Sinn machen und welche Anbieter es im Aargau bereit gibt. In diesem Beitrag besprechen wir mit Quyen Truong, Chief Business Development & Marketing Officer von Office LAB, dass nicht nur Selbständige oder Kreative sondern auch Angestellte in grossen Unternehmen von Coworking profitieren.

Diversity leben – was heisst das?

Story

23.06.2021

Arbeitsleben

Diversity leben – was heisst das?

Studien zeigen, dass es sich für Unternehmen wirtschaftlich lohnt, bei der Zusammensetzung ihrer Teams auf Diversity zu achten; Frauen und Männer, ältere und jünger Mitarbeitende, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund – heterogene Teams sind erfolgreicher. Was tun Firmen, um diese Vielfalt zu fördern?

Next.Entrepreneur – Beim Innovieren auch Rekrutieren

Story

19.05.2021

Interessen

Next.Entrepreneur – Beim Innovieren auch Rekrutieren

Im Bootcamp Next.Entrepreneur in Baden lernen Firmen Talente kennen, erhalten Antworten auf aktuelle Fragestellungen und erleben high speed Innovation. Work Life Aargau ist Hauptsponsor des Anlasses.