28.04.2021

Unifil AG: «Der Mix macht‘s»

Unternehmen

Mit sicheren Arbeitsplätzen sowie einem wertschätzenden und familiären Umgang punktet der Luftfilterhersteller Unifil AG bei seinen Mitarbeitenden. Geschäftsführer Matthias Frei erzählt im Interview, wie die Unifil AG bei der Rekrutierung überzeugt.

Arbeitswelt Aargau: In welchen Bereichen benötigt die Unifil AG Fachkräfte?

Matthias Frei: Der Bedarf an Fachkräften ist unterschiedlich: In der Entwicklung, im Labor, der IT und auf der Stufe Abteilungs- oder auch Geschäftsleitung sind Fachkräfte ein Muss. Je nach Funktion ist eine kaufmännische oder technische Berufsausbildung nötig oder eine Weiterbildung mit Fach- oder Hochschulabschluss. Aktuell sind erfreulicherweise alle unsere Fachkräfte-Funktionen besetzt.

Wie suchen Sie nach Fachkräften?

Ausgeschrieben werden die Vakanzen über verschiedene Kanäle. Der Mix macht‘s. Die bekannten Online-Plattformen und Stellenseiten, Social-Media-Kanäle wie LinkedIn oder Facebook nutzen wir genauso wie regionale Printmedien. Auch Personalvermittler unterstützen uns. Natürlich schreiben wir Vakanzen auf der eigenen Webseite aus und arbeiten mit der Fachkräfteplattform Work Life Aargau und den RAV zusammen.
Interne Kanäle führen immer wieder zu erfolgreichen Anstellungen – via Anschlagbrett, oder Mund-zu-Mund-Propaganda. Bei der Rekrutierung haben wir die Erfahrung gemacht, dass das Bewerbungsdossier nicht alles aussagt. Ob jemand gut zu uns passt, hängt stark von seiner Persönlichkeit und Einstellung ab. Um das herauszufinden, wird bei uns geschnuppert. Oft müssen wir Mitarbeitende «on-the-job» ausbilden, da es keine Lehrgänge im Bereich Filtertechnik gibt. Es kann drei bis fünf Jahre dauern, um Wissen und Erfahrung aufzubauen.

Wie hat sich die Personalrekrutierung in den letzten Jahren verändert?

Mit der Digitalisierung hat sich die Suche von den Printmedien in die Onlinekanäle verlagert. Themen wie Work-Life-Balance, die Nähe zum Arbeitsort und ein wertschätzendes Umfeld sind immer wichtiger geworden. Ein sicherer Arbeitsplatz ist für angehende Mitarbeitende zentral – damit werben wir auch. Werte wie Swissness, Kontinuität, Nähe, Familienunternehmen und Marktführung gewinnen in der aktuellen Zeit vermehrt an Gewicht – für Unifil AG sind dies seit jeher die Stützen unseres Erfolgs.

quote-left
Natürlich schreiben wir Vakanzen auf der eigenen Webseite aus und arbeiten mit der Fachkräfteplattform Work Life Aargau und den RAV zusammen.
quote-right

Mathias Frei, Geschäftsführer der Unifil AG

Was tut die Unifil AG, um Mitarbeitende zu gewinnen und zu halten?

Mitarbeitende sollen sich bei uns wohl und sicher fühlen – das Gesamtpaket muss stimmen. Hierzu gehören marktorientierte Entlohnung, Honorierung persönlicher Leistung, Erfolgsbeteiligung, moderne Infrastruktur, ergonomische Arbeitsplätze, flexible Arbeitszeitmodelle und verstärkt die Möglichkeit zu Homeoffice. Wir setzen auf Werte wie eine positive Firmenkultur, familiären Umgang, Wertschätzung, Eigenverantwortung, direkte Führung und Unterstützung bei Weiterbildungen. Die geringe Fluktuation spricht für uns.

Über die Unifil AG

Saubere Luft ist das Geschäft der Unifil AG. Das Familienunternehmen produziert und vertreibt in Niederlenz mit 150 Mitarbeitenden Luftfilter für verschiedene Einsatzbereiche und ist marktführend in der Schweiz.

Quelle: Arbeitswelt Aargau 1/2021, Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) des Kantons Aargau; Interview mit Mathias Frei, Geschäftsführer Unifil AG

Weitere Stories

Der «PSI Diversity Award» – Fairness, Offenheit und Respekt als Führungsgrundsätze

Story

17.03.2021

Unternehmen

Der «PSI Diversity Award» – Fairness, Offenheit und Respekt als Führungsgrundsätze

Gesunde, zufriedene und engagierte Mitarbeitende sind das wichtigste Kapital des Paul Scherrer Instituts, denn sie stellen Innovation und Leistung sicher. Der «PSI Diversity Award» zeichnet deshalb Führungskräfte aus, die Fairness, Offenheit und Respekt in allen Beziehungen sowie die Gleichbehandlung aller Mitarbeitenden fördern.

Das Praktikum – Einstieg in den Traumberuf oder verlorene Zeit?

Story

11.05.2021

Interessen

Das Praktikum – Einstieg in den Traumberuf oder verlorene Zeit?

Viele junge Erwachsene machen nach dem Abschluss ihres Studiums ein Praktikum. Damit gewinnen sie einen Einblick in die Berufswelt. Allerdings besteht die Gefahr, dass sie zu schlechten Löhnen die gleiche Arbeit leisten wie eine Fachkraft.

So kommen Unternehmen zu ihren Auszeichnungen

Story

07.04.2021

Arbeitsleben

So kommen Unternehmen zu ihren Auszeichnungen

Die Befragung der Mitarbeitenden ist die vorherrschende Methode, wenn sich Unternehmen mit einem Label als besonders attraktive Arbeitgeber*innen schmücken wollen – oder wissen möchten, in welchen Belangen sie sich verbessern sollten.

Auch mit einer Lehre kann man Karriere machen

Story

05.05.2021

Arbeitsleben

Auch mit einer Lehre kann man Karriere machen

Für den beruflichen Aufstieg spielt es keine Rolle, ob man einen Beruf lernt oder das Gymnasium besucht. Das Schweizer Bildungssystem ist so durchlässig, dass man auch nach einem Lehrabschluss noch studieren kann. Dies zeigen die Statistik und prominente Beispiele.