28/09/2023

Erfolgreiches Fricktaler Wirtschaftsforum zum Thema Arbeitskräftemangel

Arbeitsleben

Was ist schiefgelaufen, dass wir heute einen Mangel an Arbeitskräften haben? Sind wir bereit für die Generation Z? Welche Führungskultur braucht es in Zukunft? Mit diesen aktuellen Fragen beschäftigte sich das Fricktaler Wirtschaftsforum 2023, welches von zahlreichen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft besucht wurde.

Das Fricktaler Wirtschaftsforum wird seit vielen Jahren vom Fricktal Regio Planungsverband organisiert. Wie Franco Mazzi, Vizepräsident, ausführte, ist es Fricktal Regio jeweils wichtig, ein aktuelles Thema aufzunehmen. Mit dem Arbeitskräftemangel ist dies gelungen. Das Forum fand in Stein statt, einer Gemeinde mit mehr Arbeitsplätzen als Einwohnern wie Gemeindeammann Beat Käser betonte. Für all diese Arbeitsplätze ist es wichtig, auch gute Arbeitskräfte zu gewinnen. Doch wie gelingt dies bei Arbeitskräftemangel?

Dr. rer. pol. Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit beim SECO, sieht als wichtigste Gründe für den Fachkräftemangel, das seit Jahren anhaltende Beschäftigungswachstum, die abnehmende Arbeitszeit je erwerbstätige Person, die demografischen Veränderungen und fehlende Fachkräfte in verschiedenen Berufsgruppen wie Gesundheitsberufe, Ingenieure oder IT. Potenziale sollen genutzt werden, sind jedoch beschränkt. Sein Fazit: Auch in Zukunft wird die Schweiz auf Zuwanderung von Arbeitskräften angewiesen sein. Wichtig erachtet er auch die Ausbildung von jungen Berufsleuten.

Genau hier setzte Stefanie Hafner, Partnerin bei NEOVISO, an. Wie tickt die Generation Z? Social Media steht bei der Generation Z als Informationsmedium mit Abstand an erster Stelle und 60% verbringen täglich drei und mehr Stunden mit dem Smartphone. Als wichtigste Faktoren für einen guten Arbeitgeber nannte sie das gute Verhätnis im Team, interessante Arbeit, Möglichkeiten Neues zu lernen, sich weiter zu entwickeln und flexible Arbeitszeiten. Der Lohn kommt gemäss einer Umfrage von NEOVISO erst an fünfter Stelle. Für den Bewerbungsprozess empfiehlt sie den Unternehmen schnell, flexibel und klar zu kommunizieren.

Im Gespräch mit Moderator Patrick Rohr zeigte Barbara Bourouba, Leiterin Human Resources der ERNE Gruppe auf, welche Massnahmen sie als Unternehmen ergreifen, um die Generation Z zu begeistern. So verzichtet die ERNE Gruppe bei Bewerbungen zum Beispiel auf Motivationsschreiben und bereits bei Bewerbungsgesprächen sind alle per DU.

Faktenbox

Die ERNE Gruppe verzichtet bei Bewerbungen zum Beispiel auf Motivationsschreiben und bereits bei Bewerbungsgesprächen sind alle per DU.

Abgeschlossen wurde das Wirtschaftsforum mit einem Podiumsgespräch, welches fliessend in den gemeinsamen Apéro überging, wo das Gehörte weiter vertieft und diskutiert wurde.

Weitere Infos und Fotogalerie: www.fricktal.ch/wirtschaftsforum

More Stories

Top Arbeitgeber: JURA Materials-Gruppe

Story

21/08/2023

Unternehmen

Top Arbeitgeber: JURA Materials-Gruppe

Die JURA Materials-Gruppe ist eine schweizweit tätige Gesamtdienstleisterin im Bereich Baustoffe. Nebst dem Zement sind Kies, Sand und Beton, Belag, die Verwertung und Entsorgung sowie vielfältige Dienstleistungen rund um Baustoffe Teil unseres Geschäfts. Seit dem Jahr 2000 gehören wir zum internationalen Baustoffkonzern CRH.

Die Aargauer Wirtschaft zum Anfassen

Story

29/08/2023

Interessen

Die Aargauer Wirtschaft zum Anfassen

Unter dem Motto «Vielfältig. Innovativ. Ganz nah.» findet am 14. September die Nacht der Aargauer Wirtschaft statt. Dabei öffnen spannende Unternehmen in fast allen Aargauer Regionen ihre Tore.

Auf ins Herbstvergnügen!

Story

11/10/2023

Freizeit

Auf ins Herbstvergnügen!

«Hurra, hurra, der Herbst ist da!» Während Kinder bei diesem Ausruf ans fröhliche Herumwirbeln von bunten Blättern und an Ferien denken, kommen Erwachsenen wohl eher eindrucksvolle Wanderungen, erholsame Ausflüge und entspannende Besuche von Bädern oder Museen in den Sinn. Aber was einem auch vorschwebt – der vielfältige Kanton Aargau bietet für jeden Wunsch das richtige Programm.

Weshalb es sich für internationale Fachkräfte in Aargauer Unternehmen lohnt Schweizerdeutsch zu lernen

Story

28/09/2023

Arbeitsleben

Weshalb es sich für internationale Fachkräfte in Aargauer Unternehmen lohnt Schweizerdeutsch zu lernen

Wenn Menschen ins Ausland ziehen, um ein neues Leben aufzubauen, stellt sich als erstes die Frage nach der Sprache. In dieser Hinsicht ist die Deutschschweiz eine besondere Herausforderung: Als dominante Alltagssprache ist Schweizerdeutsch eine kommunikative Barriere für viele internationale Fachkräfte, sowohl beruflich als auch privat. Ein Gastbeitrag unserer Kooperationspartnerin, der Mundart Schule, welche sich bereits seit zwei Jahren der Vermittlung von Schweizer Sprache und Kultur widmet. Die Beschäftigung mit der Schweizer Mundart macht deutlich: Schweizerdeutschkenntnisse steigern die Arbeits- und Lebensqualität.